feline Filmkritik

Ich brauche Roger Ebert nicht mehr. Und auch nicht Bert Rebhandl, Christina Nord, Ekkehard Knörer, Knut Elstermann und wie sie alle heißen. Es wird ja viel geunkt,  dass die Filmkritik passé ist, weil im bösen Internet jeder zu Wort kommt so viele Laienmeinungen produziert werden.1.  Aber die guten alten Printkritiken sind für mich nicht deswegen out. Sondern weil ich endlich gemerkt habe, dass meine Katze tatsächlich noch mehr Funktionen hat als fressen, scheißen, schlafen, im Weg rum sitzen/liegen/stehen und Pflanzen durch Gähnen zum Welken bringen. Denn Katze ist die perfekte Ad-hoc Filmkritikerin.

Man muss dazu sagen, dass es sich hier um keine normale Katze handelt. Sie stammt aus einer langen Reihe inzestuöser, sächsischer, schwarz-weißer Pseudopanther mit irritierend pinkfarbener Nase. Erschwerend hinzu kommt, dass sie im zarten Alter von 12 Wochen einen ordentlich auf die Nuss bekommen hat und seither eindeutig als beschädigte B-Ware einzustufen ist.

Vor einer Weile hat Katze angefangen Darth Vader perfekt zu imitieren. Nein, sie saß nicht irgendwann vor mir und sagte: “Lug, Ai äm jurr faser”. Dafür atmet sie aber genau wie der Darth. Und braucht dazu nicht mal einen Helm. Zuerst dachte ich sie hat sich eine Überdosis Katzenminze reingepfiffen. Doch irgendwann wurde mir klar, dass wir kurz davor Star Wars gesehen haben. Ich wurde aufmerksam und beobachtete von da an ganz genau.

Und tatsächlich, jeden Film, den wir sahen, kommentierte sie auf ihre eigene Weise.

Beispiele:

Der Pate: fand Katze gut, kratzt sich seitdem vor dem Futternapf das Kinn wie Marlon Brando

Catwoman: die feline Charakterdarstellung Halle Berrys veranlasste Katze zu einem ausgedehnten Furz

Die Verurteilten: einen Tag nach Sichtung verschwand unser Hammer, wir fanden ihn in Katzes Bett wieder

Saw I: fand Katze in seiner brutalen Gewaltdarstellung überzeugend und spaltete mir hinterrücks den Nippel, um zu sehen, ob sie das Zeug dazu hat ein zweiter Jigsaw zu werden.2

Basic Instinct: Katze fand Sharon Stone nur mittelmäßig überzeugend, um ihr zu zeigen wie man es richtig macht, leckt Katze sich ausgiebig den eigenen Genitalbereich, um dann gelangweilt einzuschlafen

Bodyguard: Katze jault bei allen Liedern lautstark mit, kollabiert dann ob der klischeehaften Liebesszenen und lässt sich von mir ins Bett tragen

Matrix I: Katze schaut stumm dem Geschehen zu und hält die Luft an nachdem Morpheus sagt: “Glaubst du wirklich das ist Luft, die du grad atmest?” Seit dem imitiert Katze Keanu Reeves’ Mimik (Beweisfoto beigefügt)


  1. was übrigens der totale Quatsch ist, meiner Meinung nach []
  2. Das Ausbleiben von Futterrationen überzeugte sie letztendlich vom Gegenteil []

21 Responses to “feline Filmkritik”


  • karl-marx-stadt. berlin. heckert-gebiet. pinkbenaste katzen und ringbahn… angenehm, alter ego.

  • Oha! Frau Elevator. Sind sie es, der Geist der letzen Weihnacht?

  • oha, nicht ganz. aber sagen sie: kennen sie „die zwei leben der veronica“? :)

  • Haben wir nicht damals in Luxor zusammen gedient? Damals, mit den gelben Elefanten?

  • tadaaa! ehrlich? das kann gut sein. mit popcorn-inge… wir waren jung und brauchten das geld…

  • bin immer noch jung und brauch immer noch geld…

  • welche von den 167 pauschalpopcorn-, eis- und ticketexperten bist du denn? meine karriere an theke 1 ist schon seit knapp 10 jahren passé. die erinnerung trübe. doch bis heute fürchte ich mich vor krawatten, die sich in popcornschließklappen verheddern. es war ein verdammt gefährlicher job!

  • Nummer 51. :)

  • oha, area 51, die grosse unbekannte? jungs denken gleich an so was. …i want to belive… das plakat im office von mulder und scully!…, (du achtest doch auf die details by side? wie amélie? (in der fabelhaften welt))…

    …darf ich mich vorstellen: der seelenverwandte des fahrstuhls… (=schaukelstuhl?/wheelchair?)

    bin gestern über zattoo > zdf-heute-sehend; meldung: bei ebay wird basicthinking.de (der meist zitierte blog in d) versteigert > basicthinking.de zu deinem blog gestossen (dort bist du unter tageskarte geposted).

    …dann hab ich mich echt festgefressen.

    und habe seit charlottes “everglades” lang nicht so geschmunzelt und gelacht. (manchmal war’s auch bisschen traurig)

    danke

  • Lieber Herr Carsoon,

    ich habe zu danken. Es ist sehr interessant zu erfahren wie jemand auf diesen kleinen Blog gekommen ist. Und dann noch so ein Kompliment (nachts um 4 Uhr!!).

    Beehren Sie mich mal wieder mit einem Kommentar :)

    macht einen Knicks: Karatekueken

  • liebe frau reich ranicki des films!

    der schlauch auf dem ich stand, ist geplatzt! der groschen gefallen, die banane geschält, der drops gelutscht (oder genutscht, wenn man die karl-marx-städter sprachkultur hochleben lassen möchte)- ich weiß, wer sie sind!

    nämlich die widerborstige ordnungshüterin des filmpalastes, deren pausenkonversation filmreifer war, als die streifen in den 12 kinosälen. opfer (oder opferin, wie mans nimmt) des berüchtigten ali, des hosen stehlenden mr. pakistan, wurde. und patin zweier goldfische, die ihre freiheit bitter im rachen einer amerikanischen schnappschildkröte bereuten. ist das richtig?

    ihr hinweis auf die personalnummer war weniger entscheidend. vielmehr meine ausgeprägte kombinationsgabe, die durch den faktor zufall (monsieur carsoons schlaflosigkeit sei dank) schwer ins straucheln geraten war.

    er war es nämlich, der mich, noch ganz zerknittert von seiner nächtlichen leseorgie, mit den worten auf diesen blog verwies: “ich habe gestern kristin 2.0 im web entdeckt. chemnitz. berlin. heckert. ringbahn. verrückte katze. durchgeknallte bloggerin. – ihr solltet euch mal treffen.”

    merke: das internet ist ein dorf. und wir können bei gelegenheit ja mal eine oder zwei runden s41 drehen. sie bringen die musik mit, und ich bereite die choreographie vor. ;)

  • Lustige Katze und kultiges Bild… Meine Familie hat auch eine, die konzentriert sich aber vermehrt auf im Weg rum sitzen/liegen/stehen. Dafür hat die aber echt Talent. Und verwirrt umherlaufen. Mehr kann die nicht. Ach doch, manchmal löffelt sie mit ihrer Pfote einzelne Bröckchen aus ihrem Napf, so dass die dann auf dem Boden rumliegen und erst dann gegessen werden. Bescheuert oder?

    Anderes Thema (auch wenn du das sicher laufend gefragt wirst): Bist ja schon seit geraumer Zeit in der Tageskarte bei Basic Thinking. Besucherstrommäßig müsstest du das doch sicher gut merken oder?

  • Frau Elevator,

    das klingt nach einer Ringbahnparty, die sich hier abzeichnet. Vielleicht machen wir gleiche eine Bloglesung draus?

    Lieber Herr Konsumzombie,

    gute Frage. Die ich aber nicht beantworten kann. Ich habe nicht die geringste Ahnung, wie viele Leute meinen Blog lesen. Da müsste ich erstmal den Herrn Administrator fragen.

  • Wie jetzt? Du selbst kannst nicht einsehen, wieviele Leute dein Blog besuchen?? Aber das ist doch wichtig!

    Und einen RSS-Feed gibt’s hier och nüsch. Würde mir den Blog sofort abonieren, find ihn sehr sympathisch. :-)

  • So Herr Konsumzombie,

    wenn Sie da so rechts mal gucken, da gibt es jetzt einen RSS Feed Button. Nur für Sie :)

    Warum finden Sie es wichtig zu wissen, wie viele Leute den Blog besuchen?

  • weil man daran messen kann, ob du gut schreiben kannst ;)

    ich hasse solche fragen :D !!!

  • Herr Basti,

    ach sooo! Das ist also das Blogger-Äquivalent zum Penisgrößenvergleich?

    So unter dem Motto “Ich hab 10 Leser mehr als du…”

  • es gibt übrigens dann und wann tatsächlich eine ringbahnlesung http://www.s3-berlin.de/

  • Nur wegen mir gibt es jetzt hier ein RSS? Woooow, direkt mal aboniert… :)

    Also Penisvergleich würd ich ja nun nicht sagen. Es sollte eigentlich im eigenen Interesse des Bloggers sein, zu wissen, wieviele Leute so auf den Blog klicken, woher die kommen etc. Sonst kriegt man das ja nicht so mit, außer das sich vielleicht die Kommentare vermehren. Aber ich hab das Gefühl, Sie sind nicht eine von solchen Bloggern, denen das interessiert. ;)

  • Lieber Herr Konsumzombie,

    ich glaube es gibt einfach zwei Arten von Blogs / Bloggern. Die, die einen Service bieten und quasi “Kunden” wollen. Für die macht das natürlich Sinn, sich mit den Lesern näher zu beschäftigen. Aber dieser Multiblog heißt nicht umsonst “NureinHobby”. Ich poste hier nur weil ich eh dauernd schreibe. Ich biete keinen Service, ich biete nur mich. Und entweder das gefällt oder auch nicht. Natürlich ist es schön Feedback und Kommentare zu bekommen und mit Leuten zu quatschen. Aber für mich ist der Inhalt der Kommentare die interessantere Quelle zur “Leseranalyse”. Und wenn mich mal keine Sau mehr liest, zwinge ich meine besten Freunde zu kommentieren :)

Leave a Reply