Stille Post

Ich glaube ja, dass nicht diese Sache, die da in Babel passiert ist Menschen dazu gebracht hat sich nicht mehr zu verstehen. Ich glaube viel mehr, das war das kleine Add-On namens “Emotion” was irgendein umnächtigter Nerdengel Gott da angedreht hat. Und als sie es installiert hatte und alles schief ging und das Programm abschmierte und verbuggt war bis zu Poritze, da merkte Gott erst, dass sie gar keine Ahnung hat, wie man den Mist wieder downgradet.

Da sitze ich nun als Mensch, eindeutige Betaversion mit diesem verbuggten Add-On was keiner mehr gelöscht kriegt und bei dem jetzt alle Verantwortlichen so tun, als sollte das so sein. Ich rede und kommuniziere und rede und kommuniziere und versuche mich mitzuteilen. Mich verständlich zu machen, den anderen begreifen zu lassen wer ich bin. Die Worte formen sich zu Sätzen, rattern mein Hirn entlang – bis dahin alles gut – dann durch mein Herz und meine Seele, rein in das Emotionschaos, wo man sie durchschüttelt, mit Untertönen versieht, fünf Mal im Kreis dreht und dann mit einem Arschtritt durch meinen Mund nach draußen befördert.

Aus Möhren wird nun Leipziger Allerlei, püriert. Mein Worte sind versetzt mit Unmengen anderem Zeugs und sehen gar nicht mehr nach dem aus, was sie mal waren. Das serviere ich dir dann notgedrungen und du futterst das Ganze in dich rein. Dort wandert es direkt durch dein Emotionschaos und dann in dein Hirn. Was da dann ankommt, ist meist eine vollkommen verkorkste Abklatschversion von meinem Ursprungssatz.

Manchmal fühle ich mich als würden wir nur per “stille Post” verhandeln können. Und zwar “stille Post” mit 10.000 Mitspielern. Und ein paar davon sind taub.

Vielleicht sollte ich mal weniger reden und dich einfach mehr küssen. Und lächeln und mit dir tanzen. Und mir sicher sein, dass du mich doch irgendwie verstehst…

0 Responses to “Stille Post”


  • No Comments

Leave a Reply