iPhone 3G, meine Eindrücke

Der Jeck hat mich gebeten was zum iPhone 3G zu schreiben, weil er diesen Horror-Bericht hier gelesen hat und sich jetzt fragt, ob er das Ding wirklich haben will. Ich habe das Ganze dann als Kommentar in seinem Blog begonnen, das ist mir dann allerdings doch ein bisschen lang geworden.

Ja, ich habe so was und nein, ich kann das nicht bestätigen. An dem Ding ist ist sicher nicht alles Gold was glänzt, aber der Gute scheint mir ein Montags-Gerät erwischt zu haben. Apple ist ja nun wirklich nicht bekannt für die besonders gute Qualitätskontrolle ausgelieferter Hardware.

Ich liste hier mal meine Probleme und Kritikpunkte auf und gehe auf ein paar Punkte aus dem verlinkten Text ein:

  1. Der Akku ist tatsächlich ziemlich schwach auf der Brust. Allerdings bei mir schon in anderen Dimensionen als hier beschrieben. Bei “normaler” Nutzung, habe ich ungefähr 1,5 Tage etwas von einer Ladung. Dazu muss ich allerdings kurz sagen, wie normale Nutzung bei mir aussieht. Ich habe durchgehend 3G und WiFi an, höre viel Musik, spiele immer wieder, benutze WebApps (z.B. für Jabber) emaile, SMSe und ein bisschen telefonieren tue ich auch.
  2. Die Kamera ist Schrott. Nich weil sie nur 2 Megapixel hat, sondern weil sie eine schlechte 2-Megapixel-Kamera ist. Die hätten sie von mir aus gerne weglassen und dafür ein Gramm mehr Akku einbauen können.
  3. Diese krassen Probleme mit der Software hatte ich bisher nicht. Ich hoffe mal, das bleibt auch so, hört sich ja schrecklich an. Mir ist ein Mal Safari gestorben und das Adressbuch ist mir ein bisschen langsam. Da hoffe ich aber auf Patches, ist immerhin noch 2.0. Mir ist auch schon ein paar mal Super Monkey Ball beim Start verkackt, aber das schiebe ich jetzt mal auf Sega.
  4. Über die UMTS-Abdeckung in Köln kann ich mich nicht beklagen, die ist ziemlich ok. Bei mir war bisher nur ein Mal das Edge-E oben in der Leiste angezeigt. Wie es auf dem Land aussieht, werde ich heute Nachmittag feststellen dürfen.
  5. Was mich ziemlich nervt, ist dass T-Mobile es einfach nicht gebacken bekommt, diesen verdammten Visual-Voicemail-Service laufen zu lassen. Der war bei mir bis auf wenige Stunden durchgehend tot. Das dürfte Dich, Jeck, allerdings wenig tangieren, denn wenn Du eh eins aus Belgien willst, bekommst Du den Service eh nicht.
  6. GPS klappt bei mir ziemlich gut. Ich habe einen Fix nach ca. 20-30 Sekunden, was für mittelmäßige GPS-Technologie in Mobiltelefonen recht normal ist. Außerdem finde ich es schön gemacht, wie man langsam in die Karte reinzoomt, während das Telefon immer klüger wird. 1. großer Kreis um den Stadteil, nach wenigen Sekunden (Cell-Info) 2. kleiner Kreis um die Straße, nach ca. 10-15 Sekunden (WiFi-Info) 3. pulsierende blauer Nupsi (GPS-Fix)
  7. Die automatische Texterkennung finde ich teilweise auch etwas lästig. Und die Affinität zu Umlauten kann ich leider bestätigen. Habe allerdings das Gefühl, dass sie lernfähig ist. Weiß das jemand genau?

Mein Fazit: Das Teil kann sicherlich noch den einen oder anderen Patch vertragen und es ist nicht perfekt, aber es ist einfach mal das beste mobile Spielzeug, das ich bisher gesehen habe.
Ich hoffe, dass der Autor des zugrunde liegenden Textes ein Neues bekommt und es sich so verhält wie ich es kenne, denn so wie er es beschreibt, würde ich wahrscheinlich vom Wahnsinn ergriffen.

0 Responses to “iPhone 3G, meine Eindrücke”


Comments are currently closed.