Tag Archive for 't.'

So macht Landwirtschaft Spaß …

Ticket - Full metal Village

Hallo, ich heiße t. und ich bin Filmstar.

Gestern habe ich es endlich geschafft, mir Full Metal Village in der Kölner Filmpalette (sehr schönes kleines Kino) anzusehen.
Was soll ich sagen? Riesig, der Film. Sicher nicht für Leute, die einen Dokumentarfilm über saufende und grölende Metaller sehen wollen. Doch wer einen wirklich schönen Film über das Dorf Wacken zu schätzen weiß, kommt voll auf seine Kosten.

Ganz besonders entzückend fand ich den alten Bauern, der Frau Sung Hyung Cho erklärt, wie es sich mit den Rindviechern verhält. Wer den Film gesehen hat, weiß, wen ich meine. Wer ihn nicht gesehen hat, sollte sich mal ganz schnell ins Kino machen.

Ich jedenfalls freue mich jetzt noch viel mehr auf das kommende Wacken Open Air. Bier trinken macht immer noch viel mehr Spaß, wenn man sich dort, wo man es tut, auch wohl fühlen kann.

Viel lesenswerter beschreibt Julian den Film, und nen Trailer hat er auch.

Return of the Teenage-t.

Turboticket

Seit einigen Jahren finde ich Dinge wie Stagediving, Pogo und T-Shirts auf Konzerten ausziehen scheiße. Aus dem Alter bin ich einfach raus.
Hab ich jedenfalls gedacht.
Am 13.05. waren nämlich Turbonegro in der Live Music Hall und bewiesen mir, was ich insgeheim selbst schon lange wusste. Ich bin noch immer Teenager.

Schon die Vorband (Boozed) hat gerockt wie Arsch und war mindestens die halbe Kohle wert. Das Posing (besonders der Gitarristen) war auch recht gut, allerdings sahen die Jungs für meinen Geschmack nen Stückchen zu normal aus. Wie der freundliche Sozialwissenschaften-Student von nebenan eben. Laut Caddy sind die aber auch gerade mal 20 Jahre alt, da ist das ok. Kann ja noch kommen. Immerhin spielen die wohl schon 150 Konzerte im Jahr, sagt auch der Caddy. Wenn’s stimmt, und davon gehe ich aus, ist das ganz schön cool.

Ok, Vorband vorbei.
Lange Pause: perfekt zum Bier kaufen. Das dauert in der Live Music Hall nämlich immer ewig. Richtig betrinken kann man sich da nicht. Da ist das letzte Bier schon lange wieder abgebaut, bevor man ein neues hat. Egal, nen anständiger Rausch ist in dem Laden eh kaum zu bezahlen.

Tada, da sind sie. Turbo-fucking-negro! Prima. Der Punk-Rock-Finger ist angespitzt.
Ich hab mich inzwischen schön nach vorne gedrängelt, stehe aber eher an der Seite, schließlich will ich nicht mitten im Pogo-Pit stehen, wenn’s los geht.
Es geht los, und ich stehe mitten im Pogo-Pit. Lässt sich aber auch nicht so recht ändern, denn irgendwie kocht die gesamte Halle. Wurst, geb ich eben auch Gas. Das hab ich schon seit $i Jahren nicht mehr gemacht und die spielen schließlich gerade irgendeinen Hit. Welchen weiß ich nicht mehr, bin nicht so gut darin, mir so was zu merken.

Die Liste sah ungefähr so aus:
Hit
Hit
Hit
Hit
Song vom kommenden Album (das Publikum macht Pause)
Noch ein Song vom kommenden Album (… zirp-zirp …)
Hit
Hit
Hit
Hit
Man verlässt die Bühne …
… man lässt sich wieder auf die Bühne feiern
Hit
Hit
Hit Aus.

Ganz schön kurz. Ganz schön gut.
Ein Riesenfest, eine große Schlacht.

Sell your body to the night.

Hello world!

Ich kann es wohl einfach nicht lassen. Jetzt habe ich doch tatsächlich wieder ein Weblog.
Wieder?
Ja, wieder.
Für die, die mich nicht kennen: in der Zeit zwischen Mai 2003 und Juni 2006 nannte ich ein Blog mein Eigen. Dann entschloss ich mich allerdings, mit dem Blödsinn aufzuhören.
Ja nee, is klar. Wie gut das funktioniert hat, kann man ja sehen.

Nun will ich mich, und den Leser, der wahrscheinlich in der Hoffnung, Sinnvolleres vorzufinden, hier vorbeigeklickt kam, nicht weiter langweilen. Wir werden wohl sehen, was die Zukunft bringen wird. Meine Glaskugel sagt mir allerdings, dass es nicht viel für Leute sein wird, die dieses Weblog in eben erwähnter Hoffnung besuchen.