Tag Archive for 'Demo'

Bruce Lee für Recht und Ordnung

Vor kurzem sah ich auf einer Demo einen jungen Bereitschaftspolizisten, der auf seinem Schlagstock Einsatzmehrzweckstock einen Bruce Lee Aufkleber hatte. Natürlich konnte ich es mir nicht verkneifen, den einen oder anderen kleinen Witz auf seine Kosten zu reißen. Im Gegensatz zu seiner Kollegin hinter ihm (konnte kaum an sich halten), hatte der Gute allerdings nicht viel für meinen Humor übrig.

Mir stellt sich allerdings noch die Frage, wieso sich ein Polizist Bruce Lee auf den Knüppel klebt. Macht das Prügeln dann mehr Spaß? Als Kind (Alter < 10) habe ich mir mal bei einer Prügelei vorgestellt, ich sei Terence Hill. Das fand ich total cool.
Demnach hat der Polizist ja vielleicht auch einen RoboCop- oder Knight Rider-Sticker auf seiner Knarre…

AUFGESTANDEN! HINGESETZT! BLOCKIERT!

Aufgestanden, hingesetzt, blockiert!
Ich habe schon vor einiger Zeit darauf hingewiesen, doch pattex wäre nicht pattex, wenn er nicht einfach noch mal wiederholen würde, was ihm am Herzen liegt.

Am kommenden Wochenende wollen die extrem rechtspopulistischen Dreckhaufen Pro Köln und Pro NRW einen internationalen “Anti-Islamisierungskongress” in Köln abhalten. Dass es den Organisatoren und geladenen internationalen Rassist_innen nicht die Bohne um eine echte kritische Auseinandersetzung mit dem Islam geht, dürfte genau so klar (nämlich wie Kloßbrühe) sein, wie die Tatsache, dass es diesen Kongress zu verhindern gilt.

Also: AUFGESTANDEN! HINGESETZT! BLOCKIERT!

Ich zähle auf Euch. Und es dürfen sich auch Nicht-Kölner angesprochen fühlen, immerhin kommen die Rassist_innen auch von überall (na nicht ganz, aber zumindest Zentral-Europa). Wer sich dort mit mir treffen möchte, kann mich gerne anjabbern ( pattex at jabber.ccc.de) oder antwittern (pattex).

Ich plane auch noch eine kleine technische Spielerei für das Event, dazu aber später mehr.

Internationalen RassistInnenkongress verhindern!

Vom 19. bis zum 21. September 2008 wollen RassistInnen und NeofaschistInnen aus ganz Europa in Köln einen so genannten „Anti-Islamisierungs-Kongress“ durchführen. Auf Einladung der selbsternannten „Bürgerbewegung pro Köln“ wollen bis zu 1000 Rechte verschiedenster Couleur (vom klassischen Neonazi bis hin zu Rechtskonservativen) unter dem Deckmantel einer vermeintlichen Islamkritik ihre Propaganda gegen Menschen anderer Herkunft und Religion verbreiten.

Weitere Informationen

Für ein Morgen in Freiheit

Parteien, Bürgerinitiativen und Berufsverbände rufen bundesweit zur Teilnahme an einer Demonstration gegen die immer weiter fortschreitende Überwachung durch Staat und Wirtschaft auf. Am Samstag, dem 15.03.2008, werden die Bürger in Köln unter dem Motto “Für ein Morgen in Freiheit!” auf die Straße gehen. Treffpunkt für die Teilnehmer wird um 14.00 Uhr der Roncalli-Platz (“Domplatte”) in Köln sein.

Informieren!

24C3: Spontandemo




Gegen 19:00 Uhr tauchten heute einige Polizeiautos vor dem Kongress-Zentrum auf, und einige der Mithackerinnen und Mithacker wurden sichtlich nervös. Die Aufmerksameren unter uns hatten allerdings schon mitbekommen, dass kurzfristig eine Demonstration unter dem Motto “Guten Rutsch ins Jahr 1984″ angemeldet wurde.
Die Demo hat mir auch ziemlich gut gefallen. Sie war Kurz, es gab viel zu lachen und niemand ist auf dumme Ideen gekommen (natürliches Nerd-Verhalten!).


Mehr Bilder vom 24C3 gibt es hier.

“Freiheit ist Sicherheit” Demo in Köln

Der Bundestag hat am 09.11.2007 das neue Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung verabschiedet. Als bürgerlicher Protest gegen diese Anmaßung findet am Samstag, den 24. November 2007 die Demonstration “Freiheit ist Sicherheit” in Köln statt.

Weitere Informationen…

Demo gegen Vorratsdatenspeicherung [Update]

Am Dienstag den 6. November findet ab 18:30 Uhr eine Demonstration gegen die Vorratsdatenspeicherung statt.
Auch in vielen weiteren Städten wird demonstriert. Anlass ist die Abstimmung des Deutschen Bundestags am 9. November über den Gesetzesentwurf zur Neugestaltung der Telekommunikationsüberwachung.

Gebt Euch einen Ruck und geht hin. Wenn wir den Salat erst mal haben und ihr nichts unternommen habt, werdet Ihr Euch euch nur ärgern, versprochen. 

Und, wie war’s denn?
Kalt. Außerdem waren (wohlwollend) geschätzte 200 Menschen da.
Transparente usw. waren gut und es waren auch ein paar Medienvertreter in Form eines Kamera-Teams und einer Radiotante da. Bei den Leuten mit Foto-Kameras weiß man ja nie so genau, ob die nun von ner Zeitung oder so sind, oder eben nicht.
An sich bin ich ganz zufrieden, hatte ich doch vorher gruselige Fantasien von einem verlorenen Grüppchen von 20 Personen und einem einzigen Schild gehabt.

Doch wie bei eigentlich jeder Demo habe ich mich mal wieder am Rahmenprogramm gestört.
Wieso ist es eigentlich nicht mal möglich, mit Schildern und Transparenten (vielleicht noch ner Flasche Bier) einfach da zu sein und Präsenz zu zeigen? Klar, ein oder zwei Redebeiträge müssen natürlich auch noch drin sein, Flyer und der ganze Kram auch.
Aber es ist doch wirklich mal nicht nötig, die Klampfe auszupacken und “Die Gedanken sind frei” zu singen (den zweiten Song habe ich schon wieder vergessen, zum Glück wahrscheinlich…).
Das war mir wirklich ein bisschen unangenehm.
Die Idee mit dem Grab des Grundgesetzes fand ich dagegen super!

Lösung 15: Der biometrische Reisepass

Ja, auch ich habe inzwischen einen dieser schrecklichen biometrischen Reisepässe. Zum Glück ist meiner noch ohne Fingerabdrücke, einer mit kommt mir auch so schnell nicht ins Haus. Doch geht es hier ja ums Prinzip, und überhaupt ist das auch so schon alles schlimm genug.

Wenn der geneigte Leser nun nicht so genau weiß, was denn hier wohl schlimm sein soll, lenke er seine teure Aufmerksamkeit doch bitte hier oder dort hin. Schließlich muss auch ich nicht immer wiederholen, was schon x Mal gesagt wurde.

Das Öffnen der Bierflasche verlief, wie das aufmerksame Publikum mit Sicherheit schon bemerkte, nicht ganz so elegant wie gewohnt, doch hege ich im Normalfall auch keine größeren Aggressionen gegen meine Öffnungswerkzeuge.
Im Übrigen wurden sowohl der Reisepass, als auch mein rechter Mittel- und Ringfinger (coole Kronkorken-Stanz-Muster) mehr oder weniger in Mitleidenschaft gezogen. Ich bin der Meinung, für das Geld könnte man wenigstens etwas solidere Arbeit erwarten, die Dinger sind einfach zu labil für den Preis (Reisepässe, nicht Finger!) …

Und auch beim biometrischen Reisepass möchte ich nicht versäumen, ein weiteres Mal auf die Demonstration unter dem Motto “Freiheit statt Angst” hinzuweisen, die am Samstag (22.9.07) in Berlin stattfinden wird. Weiterführende Informationen lassen sich auf der Website des AK Vorratsdatenspeicherung finden.
Ich werde natürlich vor Ort sein. Wer sich Tipps zum Bierflaschen Öffnen abholen oder einfach nur mal plaudern will, kann mich gerne kontakten. Ich treffe immer gerne nette Leute.

Creative Commons License
This work by pattex is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Germany License.

border: 1px dashed red;

Frank schreibt in seinem lesenswerten Artikel Die rote Linie davon, dass er das Gefühl hat, nun bei der großen Masse die Grenze der Privatsphäreneingriffe überschritten zu sehen. Mit der heimlichen Onlinedurchsuchung geht es jetzt wirklich jedem zu weit.

Jetzt ist der Moment, in dem Du Franks Artikel liest, um dann hier weiter zu gucken.

Ich hoffe wirklich dass er Recht hat, befürchte jedoch, dass die angesprochene rote Linie nicht ganz durchgezogen ist. Ich weiß natürlich nicht mit wem genau er gesprochen hat, aber es ist die Rede von Journalisten. Ich rate jetzt einfach mal ins Blaue, dass die anderen Gesprächspartner aus ähnlichen sozialen Verhältnissen stammen.
Denn mir zeigt sich leider noch ein anderes Bild. Ich arbeite unter Anderem bei einem großen braunen Paketdienst und belade dort Frachtflugzeuge. Meine Arbeitskollegen sind zum großen Teil das, was man früher als Proletarier bezeichnet hat (ist das heute noch pc?).

In dieser, wirklich nicht kleinen, Bevölkerungsgruppe herrscht teilweise eine unaussprechliche Gleichgültigkeit vor. Ich spreche wirklich viel mit meinen Kollegen über das Thema, und bekomme jedes Mal wieder eins mit dem Frustrationshammer. Mir zeigt sich ein Bild von Menschen, die einfach gar nicht wissen, dass es sich lohnen kann, sich gegen etwas zur Wehr zu setzen. Die freuen sich, dass da mal ein paar Sachen beschlossen werden, die sie kein Geld kosten und ihre Welt vielleicht ein bisschen sicherer machen (wir wissen natürlich alle, dass das völliger Quatsch ist).

Und ich will nicht sagen, dass es dieser Gruppe von Menschen so sehr an Intelligenz oder Bildung mangelt. Das wäre nämlich wirklich falsch, auch wenn es ab und an so wirkt. Viel mehr sehe ich Leute, die es sich selbst nicht wert sind, die sich der Wirtschaft, der Politik, ja sogar dem einfachen Vorgesetzten machtlos ausgeliefert fühlen und versuchen, den einfachsten Weg zu gehen, der ihnen noch bleibt.

Ich glaube leider noch nicht daran, dass die heimliche Onlinedurchsuchung die Volkszählung von 2007 ist. Trotzdem möchte ich mich Frank anschließen und auch noch mal auf die Demonstration am 22.9. hinweisen. Ich werde wohl von Köln hinfahren, falls ich das nicht mit der Bahn mache, kann ich noch drei Leute im Auto mitnehmen. Dazu dann aber mehr.

Ich hoffe Frank liegt richtig, und ich voll daneben.

Update (15.9.): Zur Demo fahre ich mit der Bahn. Also nichts mit Auto.

Demo “Freiheit statt Angst” in Berlin

20 Bürgerrechtsorganisationen, politische Gruppen und Organisationen der Zivilgesellschaft rufen für Samstag, den 22. September unter dem Motto “Freiheit statt Angst” zu einem Marsch durch Berlin auf, um gegen die ausufernde Überwachung durch Staat und Wirtschaft zu protestieren.

Für mehr Informationen hier klicken.

Ich werde wohl wahrscheinlich nicht dort sein, immerhin ist Berlin doch ein Stückchen weg von Köln, allerdings weiß ich ja vom einen oder anderen Berliner Leser.
Andererseits ist es aber auch noch ein bisschen hin, vielleicht lässt sich das ja gleich mit ein paar Besuchen oder so verbinden.