Tag Archive for 'Arschloch'

Küchenradio 156: Musik(industrie) [Update]

Das Küchenradio hat sich in den letzten Monaten bei mir zum absoluten Lieblingspodcast gemausert. Die haben es tatsächlich geschafft, den bisherigen Platzhirsch meiner persönlichen Podcast-Charts, Chaosradio Express, auf Platz zwei zu verweisen.

Heutiges Thema: Musik – obwohl Musikindustrie eindeutig passender gewesen wäre.
Zu Gast: Thorsten König, Managing Director Universal Music International

Leider konnte ich diese Sendung nicht wirklich genießen. Das lag allerdings nicht daran, dass das Küchenradio irgendwie nachgelassen hätte oder so. Das hat mir alles gut gefallen, wie meistens.
Nein, ich hatte während der gesamten Sendung das dringende Bedürfnis, in meine Lautsprecher zu kriechen um diesem Typen mal ordentlich in den Arsch zu treten. Der Mann hat genau die Mischung aus Jammerei, billigen Versuchen eine Existenzberechtigung für sein Gewerbe zu schaffen, wo schon lange keine mehr ist, und grobem Unfug hinbekommen, mit der man mich so richtig auf die Palme bringen kann.

Auch wenn er mit Sicherheit nur einer von vielen in der Branche ist, so hoffe ich, dass seine Stelle als erstes gestrichen wird, wenn der Laden endlich den Bach runter geht. Dann könnte Musik endlich wieder das sein, was sie ist. Nämlich Kunst und kein Klingeln in den Kassen von Leuten, die wahrscheinlich nicht mal eine Gitarre halten können.

Feindbild Kunde hat gesprochen.
Arschloch.

Update 27.04.2008: Passend zu Thema!

Lidl überwacht Mitarbeiter

An nem Tag wie heute solche Nachrichten, da bekommt man doch Lust mit Steinen zu werfen. Verdammter Scheißladen.
Jetzt müssen sich die Leute da, die für einen Scherz von einem Lohn ihren Buckel krumm machen müssen, auch noch bespitzeln lassen um “schwarze Schafe” ausfindig zu machen.

Der Konzern sieht sich allerdings im Recht: Es sei darum gegangen, eventuelles Fehlverhalten der Mitarbeiter festzustellen, nicht aber, sie zu überwachen.

Kann mir bitte mal eben jemand erklären, wo da der Unterschied ist?

Glaubwürdigkeit ist eine Zier, doch besser geht es ohne ihr

Doch steht außer Frage, dass Terrorismusbekämpfung in Deutschland nur innerhalb und nicht außerhalb des Rechtsstaates stattfinden kann und darf. Wer den Rechtsstaat schützen will, darf nicht dessen Prinzipien preisgeben.  

So hieß es in einer E-Mail, die ich vor nicht allzu langer Zeit vom Bundestagsabgeordneten Martin Dörmann (SPD) erhielt.
Des Weiteren schrieb er:

Die SPD hat stets darauf geachtet, die Wahrnehmung von Sicherheitsbelangen in Übereinstimmung mit dem Schutz der Bürgerrechte zu bringen und eine entsprechende Balance zu wahren. Das Grundgesetz ist der wichtigste Leitfaden unseres politischen Handelns. So ist es und so wird es bleiben. 

Und was macht er?
Er stimmt natürlich für die Neuregelung der TK-Überwachung, welche die Vorratsdatenspeicherung beinhaltet.
Zum Kotzen ist das!