Monthly Archive for April, 2008

Küchenradio 156: Musik(industrie) [Update]

Das Küchenradio hat sich in den letzten Monaten bei mir zum absoluten Lieblingspodcast gemausert. Die haben es tatsächlich geschafft, den bisherigen Platzhirsch meiner persönlichen Podcast-Charts, Chaosradio Express, auf Platz zwei zu verweisen.

Heutiges Thema: Musik – obwohl Musikindustrie eindeutig passender gewesen wäre.
Zu Gast: Thorsten König, Managing Director Universal Music International

Leider konnte ich diese Sendung nicht wirklich genießen. Das lag allerdings nicht daran, dass das Küchenradio irgendwie nachgelassen hätte oder so. Das hat mir alles gut gefallen, wie meistens.
Nein, ich hatte während der gesamten Sendung das dringende Bedürfnis, in meine Lautsprecher zu kriechen um diesem Typen mal ordentlich in den Arsch zu treten. Der Mann hat genau die Mischung aus Jammerei, billigen Versuchen eine Existenzberechtigung für sein Gewerbe zu schaffen, wo schon lange keine mehr ist, und grobem Unfug hinbekommen, mit der man mich so richtig auf die Palme bringen kann.

Auch wenn er mit Sicherheit nur einer von vielen in der Branche ist, so hoffe ich, dass seine Stelle als erstes gestrichen wird, wenn der Laden endlich den Bach runter geht. Dann könnte Musik endlich wieder das sein, was sie ist. Nämlich Kunst und kein Klingeln in den Kassen von Leuten, die wahrscheinlich nicht mal eine Gitarre halten können.

Feindbild Kunde hat gesprochen.
Arschloch.

Update 27.04.2008: Passend zu Thema!

Frühling

Am Wochenende war ich zum ersten mal seit ein paar Wochen wieder im Oberbergischen. Dort ist wirklich mal der Frühling ausgebrochen.
Mensch hat das gut getan.



Manchmal frage ich mich, ob das Oberbergische wirklich so schön ist, wie ich es immer empfinde oder ob ich einfach extrem Heimatverbunden bin. Hoffentlich nicht letzteres, das hört sich irgendwie braun an…



re:publica08: Der erste Tag

Der erste Tag der re:publica ist für mich relativ schnell zusammen zu fassen.
Ich bin um 8:30 Uhr in Köln losgefahren und bin nach verschiedenen Behinderungen, Essen und so weiter um 22:00 Uhr zum Ende der letzten Veranstaltung eingetroffen.

Bin dann noch mit Jeck zu einer Party gefahren, war dann allerdings zu müde um noch wirklich was zu genießen. Aber irgendwer hat von mir noch einen meiner gefürchteten Bier-Vorträge ertragen müssen. Entschuldigung dafür.

Fotos wird es übrigens auch keine von mir geben. Akku ist leer und Ladegerät ist noch in Köln.

War einfach nicht mein Tag. wollen mal sehen, was da noch kommt, kann ja nur besser werden.