Monthly Archive for November, 2007

Ich bin wieder da.

Wieso wieder da? War ich denn weg?
Ja.

Bei uns wurde vor drei Tagen eingebrochen und mal abgesehen von der Tatsache, dass mich die ganze Nummer ziemlich mitnimmt, wurde auch mein Computer geklaut (was mich natürlich noch doller fertig macht). Jetzt bin ich wieder da, denn ich habe einen neuen Computer.
Trotzdem eine ganz schön heftige Geschichte, finde ich.

Bisher zählte Einbruch in meinem Kopf immer eher zu den minderschweren Verbrechen. Doch ich bin früher mal Opfer von Gewalt geworden und kann nun sagen, dass das Gefühl, wenn einem jemand in die Wohnung eindringt (schlimm!), und den Kernbereich der privaten Lebensführung (mein Computer – schlimmer!) klaut, dem in nichts nachsteht. Meine Daten liegen zwar normalerweise verschlüsselt auf meiner Festplatte, doch war der Computer zum Zeitpunkt des Diebstahls leider eingeschaltet, so dass ich nicht sicher sein kann, dass meine Daten sicher sind. Immerhin handelt es sich um ein Laptop, so dass die Trennung vom Strom nicht zwangsläufig zu Abschaltung führt. Echt ekelhaft, so was.

Dank eines frischen Backups habe ich zumindest keine größeren Datenverluste zu beklagen, was ja schon mal etwas ist. Tröstet mich aber trotzdem nur so semi.

Und auch wenn es höchstwahrscheinlich vollkommen sinnlos ist, hier ein paar Daten zu den gestohlenen Gegenständen:
Ein iPod der vierten Generation mit einer Kapazität von 20 GB. Der iPod ist weiß und trägt auf der Rückseite die Gravur “Uncle Vernon, Uncle Vernon, independent as a hog on ice”. Die Seriennummer des iPods lautet JQ4370AAQ8U.
Ein 15″ MacBook Pro mit 2,16 GHz Core 2 Duo Prozessor. Das Gehäuse ist aus Aluminium und auf den Deckel ist in einer Größe von ca. 10 x 8 cm ein Chaosknoten [Bild] in dunkelblau aufgeklebt. Die Seriennummer des Computers lautet: W86483C8W0G. Ach, und die Netzwerkkarte hat natürlich auch eine Mac-Adresse. Nämlich: 00-17-F2-C8-EB-6A
Ihr könnt ja mal die Augen offen halten.

Ansonsten bin ich mehr als überrascht, wie gut sich die Polizei kümmert. Bisher hatte ich ja keine sonderlich gute Meinung von denen, aber da habe ich mich, zumindest in der Opferbetreuung, allem Anschein nach geirrt.

“Freiheit ist Sicherheit” Demo in Köln

Der Bundestag hat am 09.11.2007 das neue Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung verabschiedet. Als bürgerlicher Protest gegen diese Anmaßung findet am Samstag, den 24. November 2007 die Demonstration “Freiheit ist Sicherheit” in Köln statt.

Weitere Informationen…

Mini Roc – Miniland

MINI ROC - MINILANDMiniland ist ein ziemlich cooles Album von Mini Roc (Jan Michelbach) aus Bochum. Es kann beim französischen Netlabel Da ! Heard It Records heruntergeladen werden.
Ich stehe ja tierisch auf dieses 8Bit-Zeug, besonders mit dicken Beats. Alle Interessierten sollten sich vielleicht mal “Crazy 64″ von den Gebrüdern Teichmann anhören. Auch ein großartiger Song, allerdings leider nicht frei.
Frei ist dagegen dieses Schmankerl von der hier vorgestellten Platte:
[audio:http://invader.nureinhobby.org/musik/RageAgainstTheHighscore.mp3]

Sammel-Verfassungsbeschwerde gegen Vorratsdatenspeicherung – Frist verlängert!

Der Sammel-Verfassungsbeschwerde gegen Vorratsdatenspeicherung kann sich noch bis zum 24.12.2007 (Heiligabend. Nä wie schön!) angeschlossen werden. Was auch jeder mit funktionstüchtigem Gehirn tun sollte.
Und nur weil Ihr jetzt noch ein paar Tage Zeit habt, heißt das nicht, dass Ihr das nicht auch einfach mal sofort machen könnt.

Und Achtung! Nicht nur online anmelden, auch brav den Brief abschicken. Die 55 Cent und den Gang zum Briefkasten sollten Euch Eure Grundrechte doch wert sein, oder?

Lösung 17: Mac OS X 10.5 (Leopard)

Ja, das neue Betriebssystem von Apple.
Was kann es denn alles?
Es kann:

Alles in allem würde ich es schon als deutliche Verbesserung gegenüber Tiger bezeichnen, mal von den üblichen 10.x.0 Bugs abgesehen. Allerdings wird Apple auch kein Problem haben, die nächsten 300 Änderungen für 10.6 zusammen zu bekommen.

Creative Commons License
This work by pattex is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Germany License.

Glaubwürdigkeit ist eine Zier, doch besser geht es ohne ihr

Doch steht außer Frage, dass Terrorismusbekämpfung in Deutschland nur innerhalb und nicht außerhalb des Rechtsstaates stattfinden kann und darf. Wer den Rechtsstaat schützen will, darf nicht dessen Prinzipien preisgeben.  

So hieß es in einer E-Mail, die ich vor nicht allzu langer Zeit vom Bundestagsabgeordneten Martin Dörmann (SPD) erhielt.
Des Weiteren schrieb er:

Die SPD hat stets darauf geachtet, die Wahrnehmung von Sicherheitsbelangen in Übereinstimmung mit dem Schutz der Bürgerrechte zu bringen und eine entsprechende Balance zu wahren. Das Grundgesetz ist der wichtigste Leitfaden unseres politischen Handelns. So ist es und so wird es bleiben. 

Und was macht er?
Er stimmt natürlich für die Neuregelung der TK-Überwachung, welche die Vorratsdatenspeicherung beinhaltet.
Zum Kotzen ist das!

Demo gegen Vorratsdatenspeicherung [Update]

Am Dienstag den 6. November findet ab 18:30 Uhr eine Demonstration gegen die Vorratsdatenspeicherung statt.
Auch in vielen weiteren Städten wird demonstriert. Anlass ist die Abstimmung des Deutschen Bundestags am 9. November über den Gesetzesentwurf zur Neugestaltung der Telekommunikationsüberwachung.

Gebt Euch einen Ruck und geht hin. Wenn wir den Salat erst mal haben und ihr nichts unternommen habt, werdet Ihr Euch euch nur ärgern, versprochen. 

Und, wie war’s denn?
Kalt. Außerdem waren (wohlwollend) geschätzte 200 Menschen da.
Transparente usw. waren gut und es waren auch ein paar Medienvertreter in Form eines Kamera-Teams und einer Radiotante da. Bei den Leuten mit Foto-Kameras weiß man ja nie so genau, ob die nun von ner Zeitung oder so sind, oder eben nicht.
An sich bin ich ganz zufrieden, hatte ich doch vorher gruselige Fantasien von einem verlorenen Grüppchen von 20 Personen und einem einzigen Schild gehabt.

Doch wie bei eigentlich jeder Demo habe ich mich mal wieder am Rahmenprogramm gestört.
Wieso ist es eigentlich nicht mal möglich, mit Schildern und Transparenten (vielleicht noch ner Flasche Bier) einfach da zu sein und Präsenz zu zeigen? Klar, ein oder zwei Redebeiträge müssen natürlich auch noch drin sein, Flyer und der ganze Kram auch.
Aber es ist doch wirklich mal nicht nötig, die Klampfe auszupacken und “Die Gedanken sind frei” zu singen (den zweiten Song habe ich schon wieder vergessen, zum Glück wahrscheinlich…).
Das war mir wirklich ein bisschen unangenehm.
Die Idee mit dem Grab des Grundgesetzes fand ich dagegen super!